Therapeutisches Klettern als Krankengymnastik am Gerät (KG-G)

 

 

 

Klettern ist eine in unserem Unterbewusstsein gespeicherte Bewegungsart, deren Abläufe wir schon im frühen Kindesalter gelernt und verfeinert haben. Doch im weiteren Verlauf unseres Lebens findet diese reizvolle Bewegungsart bei vielen Menschen im Alltag keine Anwendung mehr. Oft fällt es Kindern und Jugendlichen leichter als Erwachsenen sich kletternd fortzubewegen. Die positiven Effekte von therapeutischem Klettern wirken aber auf Kinder und Jugendliche genauso wie auf Erwachsene. Therapeutisches Klettern kann auf zwei unterschiedliche Wirkungsarten für verschiedenste Krankheitsbilder Therapieerfolge bringen.

 

Therapeutisches Klettern verbessert einerseits die Bewegungsqualität durch Steigerung von Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination. So können chronische und traumatologische Bewegungseinschränkungen im Beriech orthopädischer Erkrankungen verschiedensten Ursprungs durch gezielte, angepasste und kontrollierte Bewegung an einer Kletterwand verringert bzw. behoben werden.

 

Typische Krankheitsbilder sind hier: 

  •  Haltungsschwächen und Fehlhaltungen
  • Skoliosen und muskuläre Dysbalancen
  • Bewegungseinschränkungen nach Operationen und Verletzungen
  • Gelenkinstabilitäten nach Bandrupturen
  • Beginnende Arthrosen
  • Krebserkankungen

 

Die andere Wirkungsart von therapeutischem Klettern bezieht sich auf den erlebnispädagogischen Effekt, den die vertikale Bewegung an einer Kletterwand mit sich bringt. Hier spielen fokussiertes, intensives Erleben, Eigenwahrnehmung, (Selbst-) Vertrauen und das Bewältigen einer Herausforderung eine entscheidende Rolle.

 

Therapeutisches Klettern findet in diesem Bereich bei folgenden Krankheitsbildern Anwendung:

  • (Chronische) Schmerzpatienten in enger Zusammenarbeit mit Simone Balatinac (Fachärztin für Schmerztherapie)
  • Neurologische Krankheitsbilder: Schlaganfall, Parkinson, Multiple Sklerose
  • Psychologisch/Psychiatrische Krankheitsbilder: Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern, Lern- und Aufmerksamkeitsschwierigkeiten, Autismus, ADHS, Depressionen 
  • Krebserkrankungen

Therapeutisches Klettern ist für Kinder, Jugendliche und Erwachsene geeignet, die nach einer Alternative zu den klassischen Therapieformen suchen und offen für eine Therapieform mit erstaunlich wenig Therapiecharakter sind. Die Therapieeinheit kann als Einzelsetting oder Gruppensetting (max. 3 Personen) und je nach Therapieziel an der Kunstwand oder am Fels stattfinden. Hierfür stehen neben den verschiedenen Boulder- und Kletterhallen in der Region, die Felsen eines der beliebtesten deutschen Klettergebiete zur Verfügung.

 


Feedback meiner Patient*innen

Hans S., 67 Jahre

Ich habe durch das therapeutische Klettern mit Frau Rösch noch fünf Jahre nach meinen Schlaganfall Therapieerfolge in der feinmotorischen Ansteuerung  meiner betroffenen Seite erzielen können. Ich bin sehr dankbar für die Therapie bei ihr.

Doreen W., 32 Jahre 

Ich war mit Saskia und Markus auf einem Segeltörn in der Ostsee rund um Dänemark. Die beiden haben das so toll gemacht, es war eine sehr schöne Woche mit vielen tollen Erfahrungen. Danke euch dafür!

Angela  R. 42 Jahre

Mein Sohn ist mit Saskia seit mehreren Monaten regelmäßig beim Klettern oder für ein Outdoor Training im Wald um Gewicht zu reduzieren. Saskia geht hervorragend mit dem Thema um und schafft es ihn in jeder Laune zu motivieren.

Laura S., 29 Jahre

Ich habe nach meinem Kreuzbandriss mit Saskia trainiert um mein Kniegelenk wieder stabil zubekommen. Dafür war das Bouldern mit ihr mega gut geeignet und hat echt viel Spaß gemacht.


So erreichst du mich.

Telefonnummer: +49 (0)163 6186723

Email: saskia.roesch@außensein.de